EBM-Ziffern Schach

Im Netz der EBM-Ziffern: Ärzte als Spielfiguren im absurden Krankenkassen-Schach

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Manchmal fühlt sich das deutsche Gesundheitssystem an wie ein Schachspiel, nur dass die Regeln von Zauberern geschrieben wurden, die sich an der Absurdität der Welt erfreuen. Im Zentrum dieses Spiels stehen die Ärzte, die nicht nur Heiler, sondern auch unwillige Schachfiguren sind.

Sie sind die Bauern, die Könige und die Königinnen in diesem Spiel, die auf dem Schachbrett der Krankenkassen und ihrer mythischen EBM-Ziffern hin- und herbewegt werden. Sie sind diejenigen, die den Willen der unsichtbaren Hand der Praxisberater ausführen müssen, die wie Schachmeister von oben herab Anweisungen geben.

Diese Berater, mit ihren Kalkulationstabellen und ihren Powerpoint-Präsentationen, sind es, die den Ärzten sagen, dass sie das Praxisbudget bis zum letzten Cent ausreizen müssen. Sie ermutigen die Ärzte, EBM-Ziffern aufzuschreiben, auch wenn sie die entsprechenden Leistungen nicht erbracht haben. Und obwohl dies wie ein Betrug klingt, sagen sie, es sei einfach nur das Spiel.

Die Ärzte, die ihren Hippokratischen Eid ernst nehmen, finden sich in einer Zwangsjacke wieder. Sie sind gefangen in einem System, das sie dazu drängt, ihre Rolle als Heiler gegen die eines Buchhalters einzutauschen. Sie sind Opfer eines Systems, das sie dazu zwingt, mehr auf Ziffern zu achten als auf das Wohl ihrer Patienten.

Und so werden aus Ärzten unfreiwillige Jongleure, die mit EBM-Ziffern und ICD-10-Codes hantieren, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was sie am besten können: heilen. Sie müssen Patienten mit unnötigen Leistungen überschütten, nur um ihr Budget aufzufüllen. Sie sind gezwungen, die menschliche Gesundheit als eine Gleichung zu betrachten, die gelöst werden muss, anstatt als ein kostbares Gut, das gepflegt und geschützt werden muss.

Am Ende des Tages sind die Ärzte die wahren Opfer dieses absurden Spiels. Sie sind gefangen in einem System, das sie dazu zwingt, gegen ihre bessere Einsicht und ihr Berufsethos zu handeln. Sie sind gezwungen, gegen das zu kämpfen, was sie in die Medizin gebracht hat: den Wunsch, Menschen zu helfen und Krankheiten zu heilen.

Vielleicht ist es an der Zeit, das Schachbrett umzudrehen und ein neues Spiel zu beginnen. Ein Spiel, das die Ärzte als das sieht, was sie wirklich sind: Helden der Gesundheitsversorgung, die nicht als Schachfiguren, sondern als Menschen behandelt werden sollten. Ein Spiel, das die Gesundheit der Menschen in den Vordergrund stellt und nicht die Ziffern auf einem Kalkulationsblatt.

2 Kommentare zu „Im Netz der EBM-Ziffern: Ärzte als Spielfiguren im absurden Krankenkassen-Schach“

  1. Kretschmar, Sylvana

    Guten Tag, ich bin eine 2017 neu gegründete Allgemeinarztpraxis in Niesky. Schon am Anfang wurde ich Opfer der Kassen und KV Sachsen. Es ging um die Zahlung der Umsatzgarantie in den ersten 3 Jahren, die nicht gezahlt werden sollte, weil ich zu wenig Scheine hatte. Da ich aus der Betriebswirtschaft/Bankwesen komme, wusste ich genau, dass dieser Vertrag über Fördermittel vor Gericht nicht standhält. Ich habe viele öffentliche Medien aktiviert, unzählige Telefonate und Schreiben verfasst und schließlich mit sofortiger Schließung gedroht, wenn die vereinbarte Zahlung ausbleibt. Widerwillen erfolgte aufgrund des öffentlichen Drucks und des Notstands der Patientenversorgung die Zahlung. Es hat uns ( meinen Mann und mich) soviel Kraft gekostet, dass ich mich entschied, bei jedem unklaren Schreiben einen Anwalt zwecks Prüfung der Rechtsgültigkeit einzuschalten. In der Folge hatte ich dann eine Befreiung vom Nachtdienst beantragt wegen meiner Schwerbehinderung , da wurde mir sofort mit Entzug des vollen Versorgungsauftrages gedroht. Unser damaliger Anwalt sollte diesbezüglich vor Gericht eine Prüfung beantragen, dazu kam es nicht, da das Schreiben formal fehlerhaft war und darauf keine Klage aufgenommen werden konnte. Das teilte ich der KV Sachsen mit , dass ein rechtsgültiger Bescheid erstellt werden muss, damit Klage eingereicht werden kann. Da Ärzte, die sich in öffentlichen Verwaltungen formieren offensichtlich keine Kenntnis von Verwaltungsvorgängen , rechtskräftigen Bescheiden oder Verträgen haben, wurde der Bescheid von der KV Sachsen zurückgezogen. Wir als Ärzte bezahlen die Gehälter eines unfähigen Verwaltungsapparates und von Vertretung der Ärzteschaft gegenüber den Kassen ist nichts zu merken. Wir sind Spielball der KV und der viel zu vielen Kassen. Die Kosten werden auf unseren Schultern ausgetragen, in dem unsere ärztliche Leistung mit einer völlig unterbezahlten Pauschale vergütet wird. Damit sind wir gezwungen, viele viele Patienten zu behandeln. Und diese können so oft kommen wie Sie wollen….das macht kein Handwerker oder ä. Das führt zu erheblichen Frust bei der Ärzteschaft, zu einem Hamsterrad und in Folge zu weniger Niederlassungen. Wir brauchen dringend eine Umstrukturierung. Die Kassen würde ich auf 2 Kassen reduzieren, Direktabrechnung mit der Kasse, eine Grundversorgung mit niedrigeren Beiträgen und Zusatzversicherungen können abgeschlossen werden als private Versicherung, jeder Arztbesuch wird bezahlt, Mutterschutz und Krankheit wird über einen Sicherstellungsfond abgesichert sowie über einen Vertretungsärztepool. Warum traut sich niemand an diese längst überfälligen Altlasten??? Ich hatte in meiner 5 Jährigen Praxis als Freiberufler eine steuerprüfung, eine Prüfung der Rentenversicherung, das Kurzarbeitergeld von der Corona Krise wird gerade überprüft und zur Rückzahlung aufgestellt, da die Arbeitszeiten nicht fristgerecht eingereicht wurden. Aktuell habe ich einen Regress von 2021 , den ich an die Therapiefreiheit für Ärzte übergeben habe. Wir sind die einzige Berufsgruppe, die sich nicht sicher sein kann, ob sie ihr Honorar verfügen kann. Und dann stelle ich die Frage unter den nicht zu durchblickenden Verordnungskatalogen , EBM Ziffern, die offenbar nach Lust und Laune von der KV geändert werden, wer möchte unter diesen Bedingungen und der damit verbundenen Scheinselbständigkeit in die Niederlassung? Nur Ärzte, die das System nicht durchschaut haben, vielmehr deren Machenschaften oder sich dem ergeben haben.

  2. Das Spiel verdanken wir die KVen, die vor Jahren als unsere Vertretter und Verwalter gegründet worden ist.
    Heute mit einem Riesenapparat der Verwaltung sehe ich sie nicht mehr als meine Verwaltung nicht eine Organisation, die meine Bedürfnisse im Auge hat.
    Das Ganze BMI und ÖGD ist so verwirrend und wird auch täglich mit neuen Ziffer geschmückt so, dass kein Arzt hinterher kommen kann.
    Jeden Tag neue Verträge, Ziffern, die mit und in Kombination der Diagnosen abzurechnen sind und wenn man Patienten versorgen will kommt nicht dazu die unterschiedlich bewerteten Diagnose bei unterschiedliche GKV abzurechnen.
    Ist das wirklich zu feiern, wie die KVen behaupten? bringt mehr Geld?wann soll man dann die Patienten Versorgen??
    Wieso gibt es bei uns keine Inflationsausgleich????

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − drei =

Scroll to Top